Die Odenwälder Landtagsabgeordnete Sandra Funken freut sich, dass der Ausbau der B45 zwischen Dieburg und Groß-Umstadt durch eine neue Initiative der Hessischen Landesregierung zeitnah umgesetzt werden kann.

Konkret will die Landesregierung dabei Kapazitätsengpässe bei Hessen Mobil ab 2021 beseitigen, indem sie enger mit den betroffenen Kommunen zusammenarbeitet. So sollen zwischen Hessen Mobil und den Städten und Gemeinden Planungsvereinbarungen geschlossen werden, die den Kommunen bei einer eigenständigen Übernahme der Planung Kostenersatz durch das Land und eine fachliche Hilfestellung durch Hessen Mobil zusichert.

Sandra Funken führt dazu aus: „ Seit meinem ersten Tag im Hessischen Landtag habe ich mich immer wieder für einen schnellen Ausbau der B45 auf der Teilstrecke Groß-Umstadt/Dieburg eingesetzt. Der Abschnitt liegt zwar nicht im Odenwaldkreis, aber die B45 ist eine Lebensader für den Verkehr durch das Mümlingtal und es ist nicht zumutbar, dass unsere Pendlerinnen und Pendler jeden Tag wertvolle Lebenszeit im Stau verschwenden.“

Funken hatte sich bei der Landesregierung wiederholt dafür eingesetzt, den Kommunen und Landkreisen auch in eigener Regie die Planung bei vollem Kostenersatz zu überlassen. „Bei vielen Projekten im Bundesverkehrswegeplan geht es um dringend notwendige Verbesserungen unserer Verkehrsinfrastruktur – so auch bei der B45. Wir können es uns nicht leisten, diese Verbesserungen auf die lange Bank zu schieben. Vor allem der ländliche Raum hat Anspruch auf effiziente und gut ausgebaute Verkehrswege“, erklärt Funken weiter.

Die Abgeordnete freut sich weiterhin, dass so nun auch bei der B38 im Hinblick auf die Ortsumgehung bei Groß-Bieberau die nächsten Schritte möglich werden. „Heute ist ein bedeutender Tag für den die verkehrstechnische Situation des gesamten Odenwaldkreises. Land und Kommunen sorgen gemeinsam dafür, dass sich die Verkehrssituation im Landkreis für alle Bürgerinnen und Bürgern deutlich verbessern kann“, schließt Funken.

« „Ein Glück kommt selten allein“ – auch Freiwillige Feuerwehr Sandbach erhält Brandschutzförderung Sandra Funken: „Geldsegen für den Brandschutz im Odenwald“ Rund 400.000 Euro für Odenwälder Feuerwehren »